Mein neues Klimakochbuch

erscheint im Oktober 2020

Liebe Leserin, lieber Leser, 

herzlich willkommen in meiner gesunden Klimaküche! Es gibt viele Gründe dafür, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. So schützt man sich vor Erkrankung und hat gute Voraussetzungen für Muskelaufbau, Fitness und Widerstandsfähigkeit oder einfach für das Wohlgefühl. Das ist schon eine ganze Menge. Nicht wahr? Und es geht noch mehr! Denn – gewusst wie – können Sie mit Kochen und Essen außerdem einen tollen Beitrag für das Klima leisten. Wie Sie Gesundheit und Klimaschutz unter einen Hut bringen können, erfahren Sie mit praktischen Empfehlungen in diesem Buch. Tatsache ist, auf unserer Erde geht es immer schneller zu und es wird immer wärmer. Das alles ist menschengemacht! Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung – doch Anbauflächen und Nahrung sind endlich. Ein »Weiter so!« kann deshalb nicht mehr die Lösung sein. Es reicht aber nicht aus, auf Innovationen und Veränderungen zu warten, die zweifelsohne kommen müssen und werden. Das Gute ist, wir können selbst etwas tun. Wir haben es in der Hand, durch unser Handeln und durch unsere Kaufentscheidung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn was und wie produziert und verkauft wird, richtet sich immer nach unseren Wünschen. Wir alle bestimmen also, wo es lang geht. Wussten Sie, dass unsere Ernährung eine ganz entscheidende Rolle bei der Klimaerwärmung spielt? Deshalb sollten wir weniger Fleisch, dafür mehr pflanzliche Nahrungsmittel zu uns nehmen. Wir sollten auf Tierwohl achten, statt Massentierhaltung billigen. Setzen wir auf umweltbewusst erzeugte Lebensmittel, anstatt rücksichtslose Zerstörung von natürlichen Ressourcen und Regenwald hinzunehmen. Diese enormen Herausforderungen unserer Zeit, bieten aber auch riesige Chancen für unsere Welt von morgen.

mailto:info@ernährung-und-lebensart.deSichern Sie sich ein Exemplar! Schreiben Sie mir einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Vorbestellung“ an info@ernährung-und-lebensart.de


„Lupus und Ernährung“

von Dipl.oec.troph. Martina Schneider

Leseprobe:

Antientzündliche Ernährung

Lernen Sie bestimmte Lebensmittel mit besonderen Inhaltsstoffen kennen, die Ihnen helfen können, entzündliche Prozesse in Ihrem Körper positiv zu beeinflussen – aber auch deren „Gegenspieler“.

Ziel einer antientzündlichen Ernährung sollte es sein, dass Sie die Nahrungsmittel mit den ungünstigen Stoffen möglichst stark im Speiseplan reduzieren, während Sie auf der anderen Seite die positiv wirkenden Nahrungsmittel verstärkt verzehren sollten.

Aus ernährungstherapeutischer Sicht bedeutet das:

  • versuchen Sie die Zufuhr an wertvollen Omega 3 Fettsäuren zu steigern
  • die entzündungsfördernde Arachidonsäure zu reduzieren und
  • die Aufnahme an Antioxidantien deutlich zu erhöhen.

Wie das im Einzelnen funktioniert und was das für Ihren Speiseplan bedeutet, schauen wir uns jetzt genauer an. Keine Angst, es ist einfacher, als es zunächst scheint. ….

 

Die Broschüre ist kostenlos bei mir erhältlich. Jetzt anfordern.


Wissenswertes:

Ernährungsformen

gemueseVollwertige Ernährung

… ist eine Ernährungsweise, die sich nach den 10 Regeln der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.) richtet. Weniger Energie, weniger Fett, weniger süß – die Menge macht‘s. Fünfmal Gemüse und Obst am Tag, so oft wie möglich Vollkorngetreideprodukte, eine ausreichende Menge an Milch und Milchprodukte, 1-2 mal pro Woche Fleisch, Fisch und Ei sind einige der Empfehlungen. Sehr anschaulich werden diese in der AID-Ernährungspyramide dargestellt.


Vollwerternährung

… ist eine ganzheitliche, nachhaltige Ernährungsweise die von Gießener Ernährungswissenschaftlern um Prof. Leitzmann entwickelt wurde. Neben der eigenen Gesundheit hat sie auch die Umwelt, eine artgerechte Tierhaltung wie auch fairen Handel im Blickfeld. Biologischer Anbau sowie saisonale und regionale Produkte sind wichtige Orientierungshilfen bei der Lebensmittelauswahl. Vollkornprodukte, Gemüse und Obst, zum großen Teil in Form von Frischkost und wenig verarbeitete Lebensmittel stehen im Vordergrund. Fleisch kann auf Wunsch Bestandteil des Speiseplans sein – muss aber nicht.


Vegetarische Ernährung

Einfach nur das Fleisch wegzulassen, ist oft keine gute Alternative zur herkömmlichen Ernährung, wenn man kein „Puddingvegetarier“* werden will. Wer auf Fleisch verzichten möchte und gesünder leben will, sollte auf eine fleischlose vollwertige Ernährung oder Vollwerternährung umsteigen.

*) Energiereiche Ernährung, bei gleichzeitig unausgewogener Nährstoffversorgung, die zu einer Fehl- und Mangelernährung führen kann.


Mediterrane Ernährung

… zeichnet sich vor allem durch die Frische ihrer Produkte und den hohen Anteil pflanzlicher Lebensmittel aus: frisches Gemüse und Obst vom Markt, Getreideprodukte, hin und wieder Hülsenfrüchte und Nüsse, fangfrischer Fisch, wenig Fleisch und Wurst und natürlich – Olivenöl! Die mediterrane Ernährung ist, wie auch die anderen beschriebenen Ernährungsformen, hervorragend zur Vorbeugung und Therapie von Herz-Kreislauf Erkrankungen geeignet.


Vegane Ernährung

… ist in den letzten Jahren von einer Außenseiterdiät zum Lifestyle avanciert. Tatsächlich ist diese Ernährungsform eine durchaus gesundheitsbewusste Alternative, wenn die Zufuhr essenzieller – also lebensnotwendiger – Nahrungsinhaltsstoffe sichergestellt wird. Welche Lebensmittel geeignete Alternativen zu Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Eier bieten und wie eine Versorgung mit allen wichtigen Inhaltsstoffen sicher gestellt werden kann, sollte unbedingt in der Ernährungsberatung geklärt werden.


Downloads für die persönliche Ernährungsberatung:

Ernährungstagebuch Übergewicht

Ernährungstagebuch Intoleranzen

Ernährungstagebuch allgemein

Bewegungstagebuch

Pin It on Pinterest